platzhalter 200

Dienstag Wanderung - Thema Windräder/Münstertal 06-2017

Dienstag Wanderung des Schwarzwaldvereines Gruppe Staufen/Bad Krozingen zu dem geplanten Windkraftstandort Rödelsburg-Hexenbuckel
Nachdem im letzten Mitteilungsblatt des Schwarzwaldvereins mehrere Verfasser zum Thema Windkraft im Schwarzwald ausführlich berichtet haben, jedoch keine konkreten Informationen über den Planungsstand im Münstertal bekannt waren, wollten sich Mitglieder der Ortsgruppe Staufen-Bad-Krozingen im Rahmen einer Wanderung ein Bild verschaffen. Wanderführerin Sabine Krüger fand im ehemaligen Revierförster Alexander Hatt den richtigen Ansprechpartner. So kam es zu der Besichtigung des geplanten Standortes im Bereich Rödelsburg-Hexenbuckel.
An diesem Standort steht zurzeit die Windmessstation der ENBW, dem Investor für die zunächst geplanten 3 Windräder in dem Bereich Rödelsburg – Maisstollen.
Alexander Hatt konnte der über 20 köpfigen Gruppe anhand von Markierungen die Ausmaße des Geländebedarfes in der Steillage demonstrieren. Anhand von Bildern von der Prechtaler Schanze und Bildmontagen konnte den interessierten Teilnehmern der vorgesehene Eingriff in die Natur aufgezeigt werden.
Die Funktionsweise der dort installierten Windmessanlage wurde erklärt. Per Zufall kam ein Ornitologe vorbei der gerne über seine Tätigkeit im Zusammenhang mit den geplanten WKA berichtete. Er untersucht das Vorkommen von Windkraftrelevanten Vogelarten wie Uhu, Roter Milan, Wespenbussard usw. für ein Institut in der Pfalz, dessen Auftraggeber ebenfalls ENBW ist. Diese Aufnahmen sind Teil umfangreicher Felduntersuchungen für weitere Vorkommen wie Fledermäuse.

Die Teilnehmer waren beeindruckt von dem geplanten Eingriff in die Natur. Die Gruppe wurde über die Beweggründe und Aktivitäten der neu gegründeten Bürgerinitiative „Münstertal-Belchenland“ als Regionalgruppe der „BI Zum Schutze des Hochschwarzwaldes“ informiert. Durch den geplanten Bau der Windkraftanalagen im Münstertal werden die Zerstörung der der einmaligen Landschaft die Beeinträchtigung der Gesundheit von für Mensch und Tier durch Infraschall befürchtet. Mit vielen Informationen und neuen Eindrücken im Schatten des Waldes erreichte die Gruppe in der Mittagshitze den Ausgangspunkt.

Text/Foto: P.Stahl/F.Hinek

  • DSCN1742
  • DSCN1744
  • DSCN1747
  • DSCN1748
  • DSCN1749
  • DSCN1750
  • DSCN1751
  • DSCN1754
  • DSCN1755
  • P1170498

>